search slide
search slide
pages bottom

About

Wie kam ich zu meiner Füllerleidenschaft, die sich in eine allgemeine Schreibwaren-Leidenschaft ausgeweitet hat? Hier ein kurzer Abriss.

Mein erster Füller in der Schule war ein Lamy abc in der 3. Klasse. Mit ihm lernte ich das Schreiben mit Feder und Tinte, doch der Ring am Griffstück, dort wo der Tintenleiter drin steckt, störte mich von Anfang an. Ich bekam am Mittelfinger dicke Hornhaut, da er dort immer drückte.
Meine Mutter hatte irgendwann ein Nachsehen und kaufte mir einen Lamy safari, ich wählte einen in Rot mit einer schwarzen MK-Feder. Mit dem ging es schon besser, aber das Aufdrücken konnte ich mir nicht abgewöhnen. Aufgefallen war mir dies erst im Vergleich mit einer Klassenkameradin, die ihren safari mühelos über das Papier gleiten ließ.

Ein paar Jahre später (möglicherweise mit Kugelschreiberphase dazwischen) stieg ich auf Rollerbälle von Online um, die mit einer Patrone befüllt wurden. Mit denen schrieb ich einige Zeit, allerdings zeigten diese Stifte deutliche Abnutzungserscheinungen, gerade was die Steckkappe angeht. Nach zwei oder drei dieser Rollerbälle kaufte ich den Online College Füller, der mich auch eine ganze Weile begleitete.
In der Oberstufe wollte ich mir was Gutes gönnen und kaufte einen Online Update in Dragon Blue. Dieser hat mich durch das Abitur hin begleitet und auch den Anfang meines Universitätsstudiums.

Allerdings stieg ich dann irgendwann doch auf den Kugelschreiber um, warum auch immer. Vielleicht, weil meine Unterlagen einmal nass geworden waren, und nichts mehr von den Aufzeichnungen übrig geblieben war.
Ich hatte aber schon bald zuviel von den Stiften mit Kugel in der Spitze, der Versuch einen Parker Esprit zu benutzen ging daneben, weil kein Konverter hinein passte, weshalb er zum Händler zurück ging. Also weiter Kugelschreiber oder Update. Zwischenzeitlich landete ich auf fuellhalter.de, wurde von den Preisen abgeschreckt und ging weiter meiner Wege.

Viele Stifte später, die meisten davon unter 10€, packte mich meine “Wut” wieder und ich fing an zu googlen. Dabei stieß ich auf penexchange, erste dachte ich “och, es geht nur um Füller?” und suchte weiter. Las aber schon im Forum mit und wurde immer mehr mit gezogen.
Schließlich registrierte ich mich, ab da ging es bergab/bergauf (je nachdem aus welcher Sichtweise ;)).

Es folgte Füller auf Füller, Tinte auf Tinte, viele Zeilen, Probegekritzel und Briefe. Mein Kontostand schwand, meine Füller vermehrten sich. Mein Wissen über diese herrlichen Schreiber wächst kontinuierlich und deren Anzahl ebenfalls. Inzwischen ist die Leidenschaft wieder auf ein akzeptables Maß abgeflacht, so dass ich meine Käufe besser überlege und nicht mehr so impulsiv dabei bin.

Es kam auch eine weitere Leidenschaft dazu: Ringbuch-Organiser. Für die habe ich mich schon länger interessiert, doch erst im Sommer 2012 kaufte ich mir den ersten Organiser. Die Anschaffung meines ersten Filofax ist hier im Blog zu lesen, auch ein Teil der weiteren Entwicklung.
Es ist nicht bei dem einen Filofax geblieben und auch mein Vorrat an Bastelmaterial und anderen Büromaterialien wächst stetig (oder auch “streng monoton wachsend”, wie der Mathematiker sagen würde).

Die weitere Entwicklung meiner Interessen könnt ihr anhand der Blogposts nachverfolgen. Es wird immer interessant bleiben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß beim Stöbern und Lesen!

Stand: 09.02.2014

Comments are closed.