search slide
search slide
pages bottom

Stifterolle von Brunnen

Ich möchte euch heute ein Rolletui vorstellen. Es kommt aus dem Hause Brunnen und ist von anderen Herstellern auch für mehr Geld zu haben.
Das Brunnenetui kostet im Internet um die 20-30€ je nach Händler.

Das Etui besteht außen aus Leder und innen aus Stoff. Es wird aufgerollt und mit einem Knopf verschlossen.brunnen-stifterolle-geschlossen

Es bietet Platz für insgesamt 5 Stifte, es hat zwei dickere Steckplätze und drei Dünnere. Je nach Umfang des Stiftes passen auch mehrere Schreiber an einen Platz.
Die dickeren Schlaufen sind ausreichend groß, dass mein Pelikan Ductus gut hineinpasst, aber nicht zu locker sitzt. Der Ductus entspricht der Größe des M800. Ein Lamy Al-star wird allerdings schon schwierig. In die dünneren Schlaufen passt ein M600.
V.l.n.r.: Pelikan Ductus, Lamy Al-star, Pelikan M600, Pelikan M215, Sheaffer Prelude
brunnen-stifterolle-offenfueller

In meiner Alltagsvariante hatte ich folgendermaßen kombiniert (v.l.n.r.): Pelikan Ductus, 2x Muji Gelstift, Muji Textmarker, normaler Anspitzbleistift mit Radiergummi und Muji Gelstift, Pelikan Technixx. Das passt sehr gut hinein, beim Aufrollen kratzt nichts an den höher wertigen Stiften, wenn die Clips richtig gedreht sind.brunnen-stifterolle-offenalltag

brunnen-stifterolle-stehend

Meine größte Sorge war, dass die Stifte aneinander kratzen können, was aber mit entsprechend gedrehten Stiften nicht passieren kann.
Die nächste Sorge war die offene Seite oben, bei den Kappen. Hier könnte etwas drauf liegen oder fallen und dann zerkratzen. Auch das ist bisher nicht passiert, da die Stifte tiefer drin sitzen.
Wer sehr vorsichtig ist, kann eine Klappe über die offene Seite nähen (lassen), ich war dazu bisher allerdings zu faul.brunnen-stifterolle-obenVon unten ist alles geschlosse und gut geschützt.brunnen-stifterolle-untenWenn das Etui nicht ganz gefüllt ist, kann es nicht vollständig vor Bruch schützen. Je mehr Stifte darin sind, desto stabiler wird alles. Hier muss jeder abwägen, was wichtiger ist. Ich selber habe lieber mehrere Stifte dabei, so dass immer alle Plätze belegt sind und entsprechende Stabilität gegeben ist.

Der Innenbezug besteht nicht, wie bei einer mir bekannten, anderen Variante aus Leder, sondern aus Stoff. brunnen-stifterolle-stoffBei der Ledervariante färbt das Außenleder das Innenleder laut Erfahrungen Anderer ein, so dass es mit der Zeit etwas unschön wird. Das Problem habe ich hier nicht.
Der Stoff ist aber empfindlich gegen Tinte, wenn offene Füller darauf liegen und die Feder dagegen kommen sollte.

Das Außenleder ist etwas gröber, was ich aber nicht schlimm finde.brunnen-stifterolle-rueckseiteDer Knopf ist recht hoch, was mich persönlich aber nicht stört. Das Etui lässt sich so gut öffnen und schließen.brunnen-stifterolle-knopfAllerdings ist er mit einem Gewinde angeschraubt, wie ich festgestellt habe. Irgendwann war er mal etwas locker geworden. Um das ungewollte losdrehen zu verhindern, habe ich mit einem Tropfen mittelstarker Loctite das Gewinde etwas verklebt. Nun sitzt alles bombenfest.brunnen-stifterolle-knopfab

Fazit: Ich mag dieses Etui sehr, da es viel Platz bietet und doch ausreichend Schutz. Meine Sorge, dass die Stifte darin stärker kratzgefährdet sind als ich Stecketuis war bisher unbegründet.
Im Gegenteil, da ich Kappen und nicht benutzte Stifte nun auf der offenen Rolle ablegen kann, glaube ich, dass meine Füller sogar besser bei wegkommen.

2 Responses to “Stifterolle von Brunnen”

  1. Heiko says:

    Toller Beitrag und tolles Etui.
    Habe deine Suche nach dem Epoch Bleistift gelesen.
    Da ich meinen 😉 Epoch in dieser tollen Farbe mag, sage doch mal Bescheid, wenn du den Bleistift gefunden hast.
    Konntest du den TwinPen, der dir verkratzt ist, inzwischen ersetzen?
    LG
    Heiko

    • Tintenpfote says:

      Hallo Heiko,

      Danke für deinen Kommentar.
      Den TwinPen habe ich bisher nicht ersetzt. Er ist weiterhin in Gebrauch. Teste aber gerade Multifunktionsstifte, die mir recht gut gefallen. Aber so richtig sind sie es nicht. Habe da was ins Auge gefasst, das leider ziemlich teuer ist. Na, mal sehen.