search slide
search slide
pages bottom

Sheaffer 300 – Später erster Eindruck

Meinen Sheaffer 300 habe ich vor gut vier Wochen sehr spontan gekauft. Ich war gefrustet, dass mir keiner meiner bisherigen Füller so richtig liegen wollte und habe mit wenig Zeit im Galeria Kaufhof vorbei geschaut. Dort äußerte ich den Wunsch nach einem etwas schweren Füller, wo man mir einen Pelikan Pura in die Hand drückte. Diesen kannte ich schon (ich hatte bei der Testaktion von Pelikan über penexchange teilgenommen) und war von dem eher schlechten Tintenfluss den er damals zeigte nicht besonders angetan.
Dann kam der Verkäufer mit einem Sheaffer 300 “dies ist einer der Schwersten”, sagte er dazu. Also gut, die Kappe ist in der Tat ein Schwergewicht, der Korpus eher weniger. Verhält sich ähnlich wie beim Faber-Castell e-motion.

Maße
Länge geschlossen: 14,1cm
Länge offen: 12,6cm
Länge offen mit Kappe: 15,6cm
Gewicht gesamt: 41g
Gewicht ohne Kappe: 17g

Ausstattung
Material: Metall (Messing)
Farbe: Schwarz mit Chromverzierungen, Kappe schwarz
Feder: Edelstahl, Stärke M

Das Schreibgefühl war aber äußerst gut, das Gewicht gefiel mir, wenn auch das Griffstück erstmal vom Kopf her nicht. Denn ich war der Meinung, es müsste zur Feder hin wieder etwas breiter werden, damit ich nicht verkrampfe.
War mir egal, ich hatte keine Zeit also wurde er gekauft.

In den folgenden Tagen hat er mich mit seinem üppigen Tintenfluss immer mehr begeistert, ich konnte sogar zeitweise mit komplett lockerer Hand schreiben. Das Handgelenk leidet nicht mehr, dafür die Finger wieder. Na ja, irgendwo muss man wohl immer Abstriche machen.
Ich rutsche aber trotzdem etwas nach vorne und der Füller dreht sich manchmal leicht, so dass mir über Fotos der Sheaffer Prelude ins Auge sprang.

Der Sheaffer 300 wurde so mein Alltagsbegleiter. Ich schreibe auch noch sehr gerne mit ihm, kann mich im Moment aber nicht zwischen ihm und dem Prelude entscheiden.

2 Responses to “Sheaffer 300 – Später erster Eindruck”

  1. Heiko says:

    Hallo,
    wo genau sitzt die Schraube in der Kappe, die munter vor sich hin rostet?
    Hast du schon mal beim Verkäufer nachgehakt, ob das Problem normal ist und ob er vielleicht eine Ersatzschraube liefern kann?
    LG
    Heiko

    • Tintenpfote says:

      Hallo Heiko,

      die Schraube sitzt genau oben im Kappenkopf. Man sieht sie, wenn man in die Kappe hinein guckt.
      Das scheint normal zu sein, da ein weiterer 300 das gleiche Problem hat. Da müsste man direkt den Hersteller kontaktieren, der Verkäufer wird da auch nicht machen außer einschicken.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Just another pen ?!Blick über den Tellerrand vom 15. December 2012 » Just another pen ?! - [...] Sheaffer 300 – Später erster Eindruck Maße Länge geschlossen: 14,1cm Länge offen: 12,6cm Länge offen mit Kappe: 15,6cm Gewicht…