search slide
search slide
pages bottom

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk – Filofax

Wie es dann so kommt, wollte ich bei Schacht & Westerich “nur mal schauen”.

Da ich seit Sommer eine Schwäche für Organiser mit Ringmechanik habe, blieb ich natürlich bei filofax hängen. Mein kleiner Organiser, der aus Korea stammt, ist zu klein, der in A5 zu unhandlich. Nun liegt es nahe, dass die Größe “Personal” perfekt ist.
Also habe ich einige Exemplare der Größe in der Hand gehabt, und sie untersucht. Filofax ist klasse, entschied ich für mich.

In dem Moment kam natürlich eine Verkäuferin und fragte, ob sie helfen könne. Na gut, schauen wir uns doch einmal die teuren Ledervarianten an. Finsbury, Cuban, Classic, einen im Camäleon-Look… Dass ich mal so einen besitzen werde, stand nun außer Frage, vielmehr das “wann” war ungeklärt.

Der nächste Griff in die Vitrine beförderte einen Holborn zutage. Sein Leder fühlt sich sehr weich und griffig an, er sieht sehr elegant und wertig aus. *seufz* Er ist in der Farbe whine, einem dunklen Rot, ins Violett gehend.
Auf der linken Innenseite steht das Leder leider etwas hoch, was mich stört. Aber ich konnte nicht anders, ich musste zuschlagen.

An der Kasse bot man mir an, ihn prägen zu lassen. Dazu müsse ich an einem anderen Tag wiederkommen, da findet das als Sonderaktion statt.
Also gut, Freitag war es so weit.

Da der Mann gerade eine Pause machte, habe ich die Zeit genutzt, mich umzusehen. Die Verkäufer meinten, ich könne noch etwas erledigen, aber ich hatte nichts weiter vor und Schreibgeräte bestaunen ist doch auch mal etwas, ohne immer angesprochen zu werden, ob ich was kaufen wolle.

So hatte ich eine Stunde Zeit, mir eingehend die Stücke in der Vitrine anzusehen. Darunter war ein Pelikan Pearl, ein Pelikan Spirit of Gaudi, ein Pelikan EXPO Mensch und viele andere schöne Füller.
In einer anderen Ecke entdeckte ich sogar Federhalter, Schreibfedern, Siegel, Siegelwachs und was dazu gehört.

Eigentlich war ich dort glücklich. 😉 Ich hätte alles kaufen können, habe es natürlich nicht getan.

Mein filofax wurde dann mit meinen Initialien geprägt, es ist jetzt wirklich meiner. Mich stört diese Stelle immernoch, und jetzt gibt es den Holborn in whine günstiger direkt bei filofax. Na ja, ich habe dafür die Prägung.
Ich liebe meinen filofax, der Gedanke eines Umtauschs geht mir trotzdem leider nicht aus dem Kopf, dass ich 10€ hätte sparen können stört mich jetzt weniger, diese Macke schon. An einer Stelle klebte etwas auf der Oberfläche, da ist jetzt eine helle Stelle, hier wurde das Leder nicht mit bearbeitet.
Patina, oder doch ein Mangel? Ich kann mich nicht entscheiden.

4 Responses to “Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk – Filofax”

  1. Julia says:

    Warum sagst du denn nichts, meine Liebe?
    Genau dieses Modell habe ich eben verkauft, die Auktion lief gerade aus. Meiner ist absolut neuwertig und hat keinerlei Mängel. Für 40€.

    Ich bin mir auch immer nicht sicher, ob ich Flecken als Patina akzeptieren soll oder nicht…

  2. Tintenpfote says:

    Na, das konnte ich ja nicht wissen. 😉 Habe es in den letzten Tagen auch nicht geschafft, mich mehr mit meinem Blog zu beschäftigen. :( So etwas muss ja auch gepflegt werden, jetzt gibt es schon wieder ein Update. *Augen verdreh*

    Ich bin leider ein Perfektionist, was ich an solchen Stellen immer merke. Kleinste Mängel, ob Unebenheiten, Mikrokratzer was auch immer, stören mich gleich gewaltig. Daher benutze ich meine wirklich schönen Sachen eher selten, was nicht wirklich Sinn und Zweck der Sache ist. Ich möchte sie schonen, schön erhalten.
    Was mir weniger wert ist, darf benutzt werden.

    Mein Ruby Red wird im übertragenen Sinne nur mit Samthandschuhen angefasst, ich finde diese Farbkombination und das leicht transparente einfach wunderschön.

    Tja, ich sollte den filofax als Gebrauchsgegenstand sehen, nicht als Stück zum gut aussehen. Pfleglich behandelt wird sowieso alles, aber Patina wird bei Benutzung nicht ausbleiben.

  3. Julia says:

    Das kenne ich alles so gut :( Es geht mir auch total oft so, dass ich mit “Mängeln” nicht “leben” kann – wobei ich sollte “ging” schreiben. Ich habe mich schon ein bissl gebessert, arbeite auch weiter dran.

  4. Tintenpfote says:

    Beruhigend, dass es nicht nur mir so geht.
    Wie arbeitest du denn daran? Hast du Tipps? 😉

    Vielleicht habe ich deswegen auch so Probleme mit Federn, mich frustet das immer ungemein, wenn mir etwas nicht passt und dann schmeiße ich alles hin (oder verkaufe, in dem Fall; ich schmeiße ja keine Füller auf den Boden).