search slide
search slide
pages bottom

J. Herbin Tempête

Ich möchte euch heute nach langer Zeit mal wieder einen Füller vorstellen, den Tempête von J. Herbin.
Es handelt sich hier um einen Testfüller, den ich für ein paar Tage vom Shop Litteralis zur Verfügung gestellt bekommen habe. Einen herzlichen Dank dafür an den Shopbetreiber!

Es ist der erste Füller aus dem französischen Hause J. Herbin. Einigen wird der Hersteller durch die vielen schönen Tinten bekannt sein.
Herbin hat seinen ersten Füller als einen Eyedropper konzipiert, doch fangen wir vorne an.

herbin-tempete-karton
Der Füller kommt in einem schwarzen Karton, auf dem der Name und ein Logo prangt.

herbin-tempete-karton-offen
Beim Öffnen der Schachtel findet man eine englisch-französische Anleitung, sowie den Füller und eine Pipette zum Befüllen.

herbin-tempete-geschlossen
Dieser Füller hat eine rote Kappe und ein rotes Griffstück, er läuft nach hinten spitz zu und hat dadurch eine Optik, die den alten Federhaltern ähnelt. Die Spitze ist wirklich spitz, man sollte sie sich lieber nicht in den Finger drücken. 😉
Die Pipette ist aus Glas. Der Füller lässt sich mit der Pipette gut betanken, ich konnte keine Probleme damit feststellen.

herbin-tempete-offen2
Durch den transparenten Schaft ist die bunten Tinte gut sichtbar, optisch ein Hingucker.
Da die Tinte direkt mit der Pipette in den Tank gegeben wird, stört auch keine Mechanik, Patrone oder ein Konverter die Sicht.
Das Gewinde zum Schaft ist mit einem Dichtungsring ausgestattet, der das Auslaufen der Tinte verhindert. Der Tintentank an sich läuft hinten konisch zu.

herbin-tempete-offen1
Die Feder ist rigide ohne Flex, hat eine mittlere Einheitsbreite und schreibt zuverlässig mit gutem Fluss. Sie verzeiht viele Haltungsfehler und schreibt auch mit ungewöhnlichen Winkeln noch gut, was bei Pelikans Goldfedern oft nicht der Fall ist.

herbin-tempete-feder
Das rote Griffstück riecht ganz leicht, wer die Ahab, Creaper und co von Noodler’s kennt, weiß ungefähr, wie es riecht. Es ist kaum bemerkbar, aber da.

Die Verarbeitung lässt keinerlei Mängel erkennen und macht einen guten Eindruck.
Der Füller hat eine Dicke, die ungefähr einem Pelikan M800 oder Ductus entspricht und ist damit nicht der Dünnste. Er wiegt nicht sehr viel, es gibt nur wenige Metallteile, die im warsten Sinne des Wortes nicht groß ins Gewicht fallen. Die Handhabung ist angenehm, es lassen sich auch mehrere Seiten am Stück gut damit schreiben.

Der Preis beläuft sich bei Litteralis auf 79,50€. Es gibt den Füller in verschiedenen Farben, rot, blau, schwarz, orange und transparent.

Fazit

Ein schöner, zuverlässiger Füller für jeden Anlass. Ich könnte mir vorstellen einen zu kaufen, wenn ich nicht im Moment genug Schreiberlinge hier liegen hätte. 😉 Mir gefällt der Eyedropper sehr gut, ich finde ihn optisch sehr schick mit guten Schreibeigenschaften.
Die hier verwendete Tinte ist die De Atramentis Deepwater Obsession Schwarzrot.

Comments are closed.